Warenkorb

Warenkorb

Lippenpigmentierung bei Frauen über 40

Welche Nadel soll ich zur Lippenpigmentierung bei Frauen über 40 verwenden?

In der Regel (schätzungsweise in 80% der Fälle) eignet sich nur eine 1er Soft-Nadel.

Wie kann ich bei trockenen Lippen ein ideales Ergebnis erzielen?

Nutzen Sie die innovative Creme Ri-soft®Care nr. 8 für schnellere Farbeinbringung

Sind alle Lippen pigmentierbar?

Nein. Zu bläuliche Lippen, Lippen mit großen Talgeinschüssen und Lippen mit zu starker Faltenbildung sollten Sie nicht pigmentieren.

Viele Pigmentierer kontaktieren uns immer wieder mit Fragen zur richtigen Vorgehensweise bei PMU-Behandlungen von Lippen. Das häufigste Anliegen: Gerade bei älteren Frauen kommt es zu Unregelmäßigkeiten der Farben (z.B. helle oder dunkle Stellen), zu Fleckenbildungen oder unscharfen Konturen. Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps zur Lippenpigmentierung bei Frauen ab 40 übersichtlich zusammengefasst.

Tipp Nr. 1: Planen Sie den Prozess!

Bei Frauen ab 40 ist eine schöne Lippen-Kontur mit Permanent Make-up nur möglich, wenn man sich im Vorfeld schon Gedanken darüber macht. Zuerst sollten Sie sich Gedanken über die Nadelauswahl machen. In der Regel (schätzungsweise in 80% der Fälle) eignet sich nur eine 1er Soft-Nadel. Der Grund ist die Hautstruktur der Lippe, die ab einem gewissen Alter erschlaffter, großporiger und trockener ist. Ein guter Pigmentierer zaubert dennoch ein super Ergebnis! Man muss nur wissen, wie.

Tipp Nr. 2: Arbeiten Sie regelmäßig!

Lässt sich die Haut nicht öffnen, erhöhen sie keinesfalls den Druck! Viele vermuten, dass sich mit mehr Krafteinsatz die Haut besser öffnen lässt. Was aber tatsächlich passiert ist, dass Sie deutlich in tiefere Hautschichten eindringen, was zu Fleckenbildung führen kann.
Trockene Lippen lassen sich deutlich schwieriger öffnen und pigmentieren, da die Nadel sich oftmals in der Haut verhaken kann.

Speziell dafür haben wir aber die innovative Creme Ri-soft®Care nr. 8 für schnellere Farbeinbringung entwickelt. Bringen Sie die Nr.8 während des Pigmentiervorgangs dünn auf und pigmentieren Sie dann sofort auf diese Creme. Es ist verblüffend, wie gleichmäßig und leicht sich die Farbe durch dieses Produkt – selbst bei extrem trockenen Lippen – einbringen lässt.

Tipp Nr. 3: Vorsicht bei der Farbwahl!

Die Farbe darf nicht zu hell und keinesfalls zu dunkel sein. Unsere Erfahrung zeigt, dass die idealen Farben für die erste Pigmentierung Dark Red, Peach oder Rose Red sind. Das Risiko, dass Ihnen bei der Wahl dieser Farben ein Fehler unterläuft, ist minimal. Bei Nacharbeiten können Sie jederzeit eine andere Farbe wählen – z.B.um ein helleres, dunkleres, wärmeres oder kälteres Ergebnis zu erhalten. Jedoch empfehlen wir dieses Ergebnis, das Sie nach der Nacharbeit erreichen wollen, keinesfalls bereits bei der Erstpigmentierung anzustreben!

Tipp Nr. 4: Nicht alle Lippen sind pigmentierbar!

Bei manchen Lippen ist es einfach nichtmehr möglich zu pigmentieren. Wägen sie daher exakt ab, ob eine Verbesserung durch ein Permanent Make-up überhaupt möglich ist. Wir persönlich lehnen eine PMU-Behandlung bei folgenden Indikationen ab:

  • Zu bläuliche Lippen
  • Große Talgeinschüsse in den Lippen
  • zu starke Faltenbildung

Bei solch einem Hautbild führen wir keine Lippenpigmentierungen durch, denn die Gefahr dunkle und/oder unregelmäßige Ergebnisse zu erhalten ist zu hoch. Doch auch bei pigmentierbaren Lippen besteht immer das Risiko der Fleckenbildung, wenn Ihre Technik unregelmäßig ist. Achten Sie daher unbedingt auf eine gleichmäßige Arbeitsweise!

Tipp Nr. 5: Wählen Sie die richtige Nadel für Schattierungen!

Die Wahl der geeigneten Schattierungsnadel empfehlen wir je nach Hautbild:

Auch im Schattierungsbereich ist die Gleichmäßigkeit enorm wichtig! Dabei gilt: Je dünner die Nadel, desto sorgfältiger muss gearbeitet werden! Denn dünnere Nadeln haben eine tiefere Farbeinbringung als eine dickere Nadel. Wir empfehlen Ihnen, alle Pigmentierschritte zu dokumentieren, damit Sie sich im Lippenbereich langfristig und nachhaltig verbessern und perfektionieren.

Schreiben Sie auf, welche Geschwindigkeit, Nadel, Farbe, Softline-Einstellung usw. Sie gewählt haben. Dokumentieren Sie, welche Vorkommnisse auftreten: Ließ sich die Haut schwer öffnen? Blutete die Lippe? Trat viel Gewebeflüssigkeit auf? Je mehr Sie dokumentieren, desto besser werden Ihre Ergebnisse auf Dauer! Außerdem können Sie aus Ihren gewonnenen Erkenntnissen bei Nacharbeiten Entschlüsse ziehen und gegebenenfalls bei der Wahl von Nadel oder Farbe wertvolle Anpassungen vornehmen.

Tipp Nr. 6: Behalten Sie die Kruste im Auge!

Löst sich die Kruste schon innerhalb von vier Tagen, so ist dies ein Zeichen, dass entweder ein Pflegefehler der Kundin vorliegt, oder dass die Pigmentierung nicht in der richtigen Tiefe stattgefunden hat. 

Haben Sie Fragen zur Pigmentierung von Lippen? Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf! Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Keine FAQs bisher zu Lippenpigmentierung bei Frauen über 40

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.